X

Blog Nr. 3 - Andreas Glemser goes Down Under 25.07.2014

Bin dann mal weg...

Wir sind jetzt schon über einem Monat in unserer neuen Welt und vieles kommt uns schon sehr vertraut vor. 

Vor allem unsere 3 Kinder passen sich sehr schnell der neuen Welt und deren Veränderungen an. Ruckzuck fühlen sie sich in der neuen Schule zurecht, haben bereits Freunde und verabreden sich am Strand und zum Sleep Over. Ich frage mich, warum sich Kinder bei Veränderungen viel leichter tun?

Wohl sind sie flexibler in ihrem Denken, sind offener gegenüber Neuem und haben weniger schlechte Erfahrungen gemacht. 

Ich dachte immer, wenn Du 7 Monate nicht arbeitest, wird dir bestimmt langweilig und du weißt gar nicht, was du mit all dieser Zeit anfangen sollst. Dem ist nicht so!

Endlich mal Zeit: Wann hat man mal Zeit seine gesamte Familie 24 Stunden, 7 Monate lang um sich herum zu haben und sich gemeinsam zu beschäftigen?Gut dabei ist, wir haben keinen Fernseher, das heißt, wir müssen uns miteinander als Familie beschäftigen. 

7 Monate täglich die Kinder zur Schule zu fahren und abzuholen, zu sehen was Sie beschäftigt, was sie lernen, was sie tun. Jeden Tag die Kinder zu sehen, zu erleben, sich um sie zu kümmern ohne auf die Uhr schauen zu müssen, ohne an den letzten oder nächsten Termin zu denken, ohne in Gedanken wo ganz anders zu sein. Für die Kinder da zu sein, Gespräche zu führen oder nur gemeinsam etwas Neues zu lernen. 

Und Zeit zu haben für den Partner. Meine Frau und ich fragen uns immer, was ist wenn unsere 3 Kinder mal aus dem Haus sind?Schweigen wir uns dann auch im Restaurant für Stunden an, wie so oft bei Anderen beobachtet?

Und nun der Test, 7 Monate 24 Stunden Zeit füreinander und miteinander. Wir treiben gemeinsam Sport, unternehmen gemeinsam Ausflüge, gehen gemeinsam Essen und reden über uns, mich, sie, die Kinder und und und. 

Wir haben uns noch etwas zu sagen und es macht uns auch nach 16 Jahren Ehe Spaß gemeinsam Zeit zu verbringen . Eine andere Qualität von Partnerschaft! Man zieht nicht nur gemeinsam Kinder groß, führt gemeinsam ein Unternehmen, diskutiert über Probleme und Lösungen, sondern ist auch mal wieder Mann und Frau. 

Zeit für mich:Männer in den späten Vierzigern haben ja oft das Problem, was verpasst zu haben, nicht genügend ihr eigenes Leben gelebt zu haben, keine Zeit für sich selbst zu haben, kurzum sie sind zu kurz gekommen. Viele flüchten dann zur jungen Freundin, werden depressiv oder machen radikale Veränderungen durch. 

Jetzt habe ich 7 Monate Zeit, mich, mit mir selbst zu beschäftigen.Endlich mal jeden Tag Sport treiben, keine Uhr für die Planung des Tages zu benötigen. Nicht jeden Tag von früh morgens bis abends durchgeplant sein, sondern jeden Tag aufs Neue zu entscheiden was mach ich heute? Das ist Freiheit, die mir im Berufsalltag wirklich fehlt, bzw. ich glaube, dass sie mir fehlt!

Ja genau, wer schränkt denn meine Freiheit als Unternehmer ein, doch nur ich selbst! Ich selbst plane meine Termine und will da und dort dabei sein oder mitreden. 

Irgendwann nach all den Jahren kommt man an den Punkt, dass man das halt so macht. Man denkt gar nicht mehr so oft darüber nach, ob dieser Termin, diese Maßnahme wirklich notwendig ist - man macht ihn halt. Irgendwann ist der Terminkalender voll mit Business, Familie, evtl. Freunde aber was bleibt über; ich selbst; dafür hab ich jetzt keine Zeit mehr!

Deshalb bedarf es dieser Auszeit. Sich klar werden, was ist in meinem Leben wirklich wichtig? Welche Maßnahmen bringen mich meinem Ziel näher? Was darf ich in Zukunft nicht mehr tun und was sollte ich unbedingt mehr tun?Diese Fokussierung zeichnet wirklich erfolgreiche Menschen aus, sie haben Ziele und damit klare Prioritäten in ihrem Leben. Diese Justierung macht das Leben viel leichter, es ist einfacher Nein zu sagen!

Denn nur der, der weiß, was er in Zukunft nicht mehr macht, weiß, was ihn in Zukunft noch erfolgreicher und glücklicher macht!

Blog 4 folgt........

Zur Kontaktseite