X

Wirkungslose Seminare waren gestern... 20.07.2017

...Nachhaltige Umsetzungs-Begleitung ist Heute und Morgen! Ein Artikel von Andreas Glemser, CEO COCOMIN AG.

Jährlich werden Millionen von Menschen durch Seminare als Weiterbildungsmaßnahmen geschleust. Allein die dadurch entstehenden Opportunitätskosten, also die Kosten durch Nicht-Arbeiten, sind außerordentlich und nicht zu rechtfertigen, denn werden die Seminarteilnehmer Monate später nach Seminarpartizipation nach ihrer Umsetzung des Gehörten befragt, kommt die Ernüchterung. Selten ist etwas hängen geblieben oder gar umgesetzt worden.

Seminare sind für eine Verhaltensänderung demnach völlig ungeeignet. Dennoch werden Sie noch immer wie wild verkauft und noch schlimmer, gekauft! 

Dabei belegt die Gehirnforschung längst:

- Seminarteilnehmer haben bereits nach 24 Stunden 80 % der Seminarinhalte vergessen.

Eine Verhaltensänderung muss mindestens 40-mal erfolgreich wiederholt werden, damit diese verinnerlicht ist.

 Das Erlernen von neuem Verhalten und verlernen von altem Verhalten funktioniert also nicht im Rahmen von Seminaren.Besonders wenn wir unser gesamtes Lernleben betrachten, stellen wir fest, dass wir jegliches Verhalten nie im Seminarraum erworben haben. Oder kennen Sie jemanden, der das Tennisspielen in einem Seminar mit Flipchart und PowerPoint Folien gelernt hat?

Wie funktioniert Verhaltenslernen generell?

Egal, ob wir eine neue Sportart, neue Sprache oder sonstiges neuartiges Verhalten erlernen, der Prozess ist immer derselbe. 

1.    Wir haben einen Begleiter, eine Art Trainer, welcher uns das Soll-Verhalten vormacht.

2.    Dieser lässt uns das gewünschte Soll-Verhalten ganz oft wiederholen und gibt uns danach Feedback.

3.    Der Begleiter achtet darauf, dass er mit kleinen und leichten Lernschritten beginnt (beim Tennisspielen also erst mal mit der Vorhand beginnen). Damit erlebt der Lernende schnell Lernerfolge und ist motiviert weiter zu machen.

4.    Umso besser der Lernende das neue Verhalten beherrscht und verinnerlicht desto mehr zieht sich der Begleiter zurück und macht sich so überflüssig.    

Wie lässt sich dieser natürliche Lernprozess auf das Unternehmen übertragen?

Folgende Fragen helfen:

Wer ist der geeignete Begleiter meiner Mitarbeiter?

Wenn wir davon ausgehen, dass mindestens 70 % des Geschäftserfolgs eines Unternehmens oder einer Abteilung von Führung abhängt, kann es nur einen Begleiter geben, nämlich die Führungskräfte des Unternehmens.  

Wie ist dieser für Begleitung ausgebildet?

Man könnte ja wieder auf die Idee kommen, ein Seminar für die Führungskräfte anzubieten, in die Richtung „Führungskraft als Coach“. Jeder, der schon mal ein Führungsseminar besucht hat, weiß, dass man dort zwar viel Führungs-Wissen erlernt aber kaum Führungs-Können erlangt.

Dabei ist Führung / Begleitung wie Handwerk, man lernt es nur nicht wie ein Handwerker.

Deshalb gibt es, wie oben beschrieben, nur einen Prozess zur Erlernung des neuen Führungs- und Begleitungsverhaltens: Die Führungskraft muss selbst ebenfallsbegleitet werden. Damit meine ich nicht die üblichen Persönlichkeits-Coachings, welche gerne angeboten werden. Nein, ich meine damit eine enge Begleitung der Führungskraft bei der Umsetzung der vorab definierten Führungsinteraktionen.

Findet bei jedem Mitarbeiter regelmäßige und zielgerichtete Begleitung statt?

In den meisten großen Unternehmen existiert die Führungsinteraktion „Begleitung“ gar nicht bzw. wird nur sehr selten angewendet. Der Hauptgrund ist fehlendes Können seitens der Führungskräfte und der Hauptvorwanddie fehlende Zeit der Führungskräfte.

Die Erfahrung zeigt: Erlernen die Führungskräfte das Führungs-Handwerk vernünftig durch Begleitung, so finden diese auch auf einmal Zeit für die Begleitung ihrer Mitarbeiter. Das scheint logisch, weil sie den Nutzen aus der Begleitung persönlich erlebt haben. Zuvor nur davon gehört, wird Ihnen jetzt der Nutzen sicht- und spürbar.

Fazit:

Wann hören Sie damit auf, Ihre Mitarbeiter und Führungskräfte auf wirkungslose Seminare zu schicken und beginnen damit, diese zielgerichtet und bedarfsgerecht bei ihrer täglichen Arbeit zu begleiten? Auf diese Weise wird wirkliches Können erlangt, welches unmittelbar umgesetzt wird und dessen Wirkung sich schnell bemerkbar macht.

 

Autor:

Andreas Glemser, CEO der COCOMIN AG in 70771 Leinfelden-Echterdingen.

www.cocomin.de. Deutschlands größtes und erfolgreichstes Trainingsinstitut

Zur Kontaktseite